Projekte

2010 Wahrnehmungswerkstatt Marienkirche Berlin

Für das Jahr 2009 und 2010 war in der Marienkirche Berlin, direkt am Alexanderplatz neben dem Fernsehturm und Roten Rathaus, eine Restaurierungsphase geplant, die im Innenraum Gerüst für die anstehenden Arbeiten zur Folge hatte.

Diese Zeitspanne nutzten wir, um mit den vor Ort tätigen Pfarrern eine Wahrnehmungswerkstatt innerhalb der Bauphase 2009 durchzuführen um im Ergebnis der untersuchten Außen- und Innenwirkung 2010 mit Kunstinstallationen auf die eingerüstete Situation im Innenraum der Kirche zu reagieren.

2013 kam die Installation „Wenn Mauern sprechen könnten“ von Rainer Düvell und Jörg Oswald dazu. Hier kann der Besucher selbst entdecken, welche Geschichten sich in vielen Jahrhunderten in der Marienkirche im Herzen Berlins ereigneten. Die Mauern haben alles gehört: was wäre wenn sie sprechen könnten? Das Konzept verknüpft reizvoll Ton-, Licht- und Bild-Inszenierungen. Eine erste Realisierung bezieht sich auf die Rede Martin Luther Kings, als er bei seinem Besuch 1964 im geteilten Berlin auch in der Marienkirche zu den Menschen sprach. Die Hörbox in den Bänken gibt die damalige bewegende Rede wieder.

Diese Seite benutzt keine Cookies, außerdem werden keine Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Datenschutzerklärung